Zum Teufi eini noch einmal
so sprach vor 70 Jahren Herr Skal.
Es werden sich doch Männer finden
um eine Feuerwehr zu gründen

(Anmerkung: Rudolf Skall war der Gründer der Zeller Wehr) 

Es war zur der Zeit g'wiß net leicht
aber der Herr SkaI hats doch erreicht.
Und d'Zeller Gmoa hat dann zum Dank
a ganze Straoßen nach eahm b'nannt.

(Anmerkung: Die Skall-Strasse gibt es in unserem Einsatzgebiet noch immer)

Wia dann Raberger Kommandant 
war d'Feuerwehr schoa hübsch beinand.
Schläuch und Gerät harns schoa g'habt
und auch im Einsatz hats schön g'klappt.

Die Kommandanten Fuchs und Beer 
habn weiter g'schafft für d'Feuerwehr.
Und unter Nussers Schliff und Schneid
war d'Zeller Feuerwehr scho a Freud. 

Nur ans, war daomals furchtbar schwer 
des auskemma mit der Stadtfeuerwehr.
Wia zwoa g'razte Goaglhaoner 
warn die zwoa Feuerwehrn aufeinander.
Besonders die Herrn Kommandanten
warn aufeinander furchtbar granti
und jeder is vor Neid fast z'sprunga 
wann der andere z'erst zum Feuer kumma.

(Anmerkung: Nicht immer war die Zusamenarbeit zwischen den einzelnen Wehren so gut wie heute)

Dann war der Krieg und das war schlecht 
da war d'Zeller Wehr nur recht 
als Löschabteilung für die Stadt 
dazua warn d'Zeller sich zu schad.
Die meisten Altn hats verdrossen 
des warten,ob sie's ausfahrn loassn.
Fürn Ruckenstaoner war des schwer 
als Brandwachkommandant der Wehr 
habn's eahm umeinander g'rissen
mit einem Wort es war beschissen.

(Anmerkung: im 2. Weltkrieg wurde die Zeller Wehr als Löschzug der Stadtfeuerwehr angegliedert)

Dann war der Krieg endlich vorbei
da war die Wehr beinah' entzwei.
Da hat der Grasberger Edi g'werkt 
und man hats richtig g'merkt
es is a rechter Kommandant 
und halt die Zeller Wehr beinand.

So wiats für d'Feuerwehr a gthört
nur bei die Mittel da hats bert.
Wia d'Entnazifizierung dann vorbei
war der Weißenhofer an der Reih'.

Er hat mit recht viel Mlüh und Plag 
so Stoa für Stoa zusammentragn.

Und so is kemma, das ma heut
endlich kann sagn, mir san so weit.
Wir habn jetzt unsern höchsten Stand
an Manschaft und Gerät beinand.
Und san, was uns am meisten gtfreit
mit unser Nachbarwehr so weit
das neama g'stritten wird und g'neat.
Jetzt is des Feuerwehr sei erst a Freud.

Und könnt Herr Skall jetzt obaschaun
den standerts Wasser in die Augn
und freudestrahlend würd er sogn:
so wollt ichs vor 70 Jahrn scho hobn.

 

Freiwillige Feuerwehr Zell/Ybbs

Sergius Pauserstr. 6
3340 Waidhofen/Ybbs
Tel.: 07442/52 352
Mail.: ffzell@tele2.at